Mehr zu dieser Folge

#54 Corona Hilfe & ein Online-Shop für 48€?!

Ein Online-Shop für 48 Euro?! 🧐

Frisch aus dem OFFICE gehts in dieser Folge um das neue Corona Hilfspaket. Ob dir diese 20.000 Euro zustehen und wie du sie richtig verwendest, erzählen dir Maxi und Jenny. Außerdem gehts darum wie du die richtige Marketingagentur findest und wie du als lokal kreativ werden kannst um trotz C***** richtig abzuräumen.

Mit dabei sind außerdem diese Themen:

👉🏻  Was ist aktuell im Bereich E-Commerce und was sind neue Chancen durch Corona?

👉🏻  Recap : Was ist aus E-Commerce Sicht in einem Jahr Corona alles passiert?

👉🏻  Was ist besser – Marketplace oder eigener Shop?

👉🏻  Ein Shop für 48 Euro? Fallstricke der Shop-Systeme und Marketing Agenturen

 

Folge jetzt anhören

Podcast Zusammenfassung:

Corona: Segen oder Fluch für E-Commercler?

Ein Jahr Corona haben wir nun schon hinter uns. In dieser Zeit hat sich nicht nur in unserem Alltag viel geändert, sondern auch im E-Commerce Bereich. Wer profitiert aktuell von Corona und wer steckt den Kopf in den Sand?

Für große Händler*innen ist Corona vor allem im Bereich Heimfitness und Fahrräder ein richtiger Boost. Viele locals und Einzelhändler*innen wurden zum Umdenken gezwungen und haben auf E-Commerce umgesattelt. Was das zur Folge hat: In privaten Haushalten klingelt täglich die Post. Ist etwa jeden Tag Weihnachten?

Mitarbeiterin desinfiziert täglich mehrfach die Arbeitsgeräte.

Chancen und Gefahren

Im E-Commerce Bereich lauern jetzt auch für kleine Unternehmen viele Chancen aber auch Gefahren. Durch die Überbrückungspaket III ist es vielleicht auch Zeit für dich deinen Shop so richtig zu polieren? Für deinen Start in einen eigenen Online-Shop eignen sich vor allem Baukastensysteme. Maxi und Jenny stellen dir im Podcast drei Systeme vor die sie für geeignet oder weniger geeignet halten. Intensiver nehmen sie vor allem Jimdo unter die Lupe.

Jimdo

Jimdo ist ein absolutes Einsteiger-System. Für den schnellen Einstieg in das Online-Business also eigentlich gut geeignet. Wären da nicht so einige Fallstricke.
Mit Jimdo kommst du ziemlich schnell an deine Grenzen. So gibt es keine Möglichkeit deine Produkte zu exportieren oder sie an bereits vorhandene Warenwirtschaft anzubinden.

Für wen eignet sich Jimdo?

✅  Einsteiger*innen die schnell einen Shop aufbauen wollen

✅  zeitlich begrenzte Projekte, zum Beispiel um die Zeit der Pandemie zu überbrücken

✅  Lokale Unternehmen

Für wen eignet sich Jimdo nicht?

❌  erfahrene E-Commercler, die auf lange Sicht Erfolg mit ihrem Shop haben wollen

❌  E-Commercler, die einen späteren System-Wechsel planen, da es keinen Produktexport gibt

❌  E-Commercler mit höheren Ansprüchen

Welche Alternativen gibt es?

Maxi und Jenny empfehlen vor allem Shopify. Auf alle Fälle solltest du dich aber professionell von einer Agentur beraten lassen.

Jenny und Maxi von die Berater vor dem Computer

Jenny und Maxi in der Vorbereitung für den Handel 4.0 Podcast.

Beratung von Agenturen: was musst du beachten?

Ein Online-Shop für 48 Euro?! 🧐

Das ist unmöglich. Auf der Suche nach einer geeigneten Agentur solltest du auf jeden Fall Angebote mit Festpreisen meiden. Hier bekommst du meistens einen Shop von der Stange, der nicht individuell an deine USP und Besonderheiten angepasst wird. Hinter her brauchst du umso mehr Zeit und Geld, um das Dilemma wieder auszubügeln.

Aufgepasst bei der Agentursuche! Diese Dinge gilt es zu beachten:

✅  Erstes Indiz Bewertungen: Wie reagiert das Unternehmen auf schlechte Bewertungen? Was für Bewertungen gibt es?

✅  Referenzen googeln: Welche Referenzen hat das Unternehmen? Diese solltest du selbstständig noch einmal nachprüfen.

✅   Jedes Projekt ist individuell. Pauschale Angebote solltest du direkt mit Skepsis begegnen. Wichtig ist, dass du dich vorher beraten lässt und das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis verschiedener Agenturen prüfst.

✅  Communication is key: Nimm dir Zeit die Agentur kennenzulernen. Seid ihr auf einer Wellenlänge? Hier solltest du vor allem auch auf dein Herz hören, ob du der Agentur vertraust und nicht nur auf Zahlen schauen.

Aus Sicht der Agentur:

✅  Die Agentur sollte sich Zeit nehmen die Kund*innen rauszusuchen und kennenzulernen. Hierfür eignet sich zum Beispiel ein Video-Call.

✅  Kontakt zu Kund*innen pflegen: Zum Beispiel über Projektmanagement-Tools die für alle transparent sind.

✅  Vertrauen aufbauen durch gute Beratung und Transparenz.

Jenny Ueberberg und Maximilian Katzera im Handel 4.0 Podcast.

Marketplace oder eigener Shop?

Diese Entscheidung solltest du ganz individuell treffen. Hierbei solltest du einige Punkte im Blick haben.

  • Vermarktest du dein eigenes Produkt oder mehrere?
  • Welchen Umfang der Leistung möchtest du bieten?

Abhängig ist diese Entscheidung vor allem von deinem Produkt. Jenny und Maxi sind jedenfalls definitiv pro eigener Shop.

Locals Aufgepasst – Hauptsache den Laden über Wasser halten, egal wies dem Shop von nebenan geht?

Aktuelle Trends zeigen, dass das nicht der Fall ist. Statt dein eigenes Ding durchzuboxen überleg dir doch lieber wie du und deine Nachbarn euch gegenseitig unterstützen könnt. Zum Beispiel in dem ein Laden für den anderen wirbt. Ist doch toll, wenn auf der Instagram Seite von Café XY gleich auf den Blumenladen von nebenan aufmerksam gemacht wird, oder? So muss zwar körperlich weiterhin Abstand gehalten werden aber online kommen wir uns alle näher.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Steck den Kopf nicht in den Sand. Es gibt so viele kreative Lösungen, mit denen es trotz Corona weitergehen kann.

Folge jetzt anhören

Menü
0351 874 462 64